Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen

Im gemeinsamen Zeugnis und Dienst: Fördern - unterstützen - vernetzen

Drei Kirchtürme
„Meile der Toleranz“ in Hannover: Die Kirchtürme der evangelisch-reformierten Kirche, der evangelisch-lutherischen Hof- und Stadtkirche St. Johannis und der katholischen Basilika St. Clemens. Zur „Meile der Toleranz“ hat auch die Neue Synagoge gehört, an die nur noch ein Mahnmal erinnert. Bild: Christian Weisker

Als Forum der Begegnung und der gegenseitigen Informationen der christlichen Kirchen und Gemeinschaften zwischen Ems und Harz versteht sich die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen (ACKN).

Sie fördert das ökumenische Gespräch über Fragen des Glaubens, des geistlichen Lebens und des Kirchenverständnisses. Sie unterstützt und vernetzt ökumenische Aktivitäten in Niedersachsen.

In der Arbeitsgemeinschaft sind derzeit 22 Kirchen verschiedener Konfessionsfamilien zusammengeschlossen, sechs weitere sind Gäste. Gemeinsam wollen sie ihren christlichen Glauben bekennen und den ihnen damit gestellten Aufgaben gerecht werden. Ökumenische Arbeitskreise vor Ort tragen diese Arbeit.

Die ACKN wurde 1976 gegründet. Sie ist eng verbunden mit der ACK Deutschland. Eine partnerschaftliche Verbindung besteht zu der ACK Sachsen-Anhalt.

Aufgaben der ACK Niedersachsen

  • einander informieren und im gemeinsamen Dienst und Zeugnis zusammenarbeiten
  • das theologische Gespräch mit dem Ziel der Klärung und Verständigung fördern
  • besondere Anliegen einzelner Kirchen behandeln und bei Meinungsverschiedenheiten vermitteln
  • nach außen und in der Öffentlichkeit Anliegen und Aufgaben gemeinsam wahrnehmen
  • die Bildung von Arbeitsgemeinschaften Christlicher Kirchen (ACK) auf örtlicher und überörtlicher Ebene fördern und diese beraten
  • den Kontakt zwischen den örtlichen ACKs sowie mit ökumenischen Initiativen fördern
  • mit überregionalen ökumenischen Gremien zusammenarbeiten, besonders mit der ACK Deutschland

Die von ihren Kirchen für die ACKN delegierten Frauen und Männer treffen sich zweimal jährlich zu den Delegiertenkonferenzen. Zu den Treffen sind auch Vertreterinnen und Vertreter örtlicher ACK eingeladen. Die Delegierten wählen einen Vorstand, der die ACKN nach außen vertritt.

ACKN Broschüre

Titelseite ACKN Broschüre

Über die Arbeit der ACKN ist eine 36 Seiten umfassende Broschüre erstellt worden und im September 2011 erschienen. Darin stellen sich unter anderem die Mitglieder und Gäste selbst vor. Auch die für Niedersachsen unterzeichnete Charta Oecumenica ist Thema.

Sie können die Broschüre auch in gewünschter Stückzahl kostenlos bei der Geschäftsstelle bestellen.

 

Neues Gebetbuch
„Du bist der Gott meiner Stärke"

Quelle: HkD u. a.

Das Bistum Hildesheim, die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen (ACKN) haben ein mehrsprachiges Andachtsbuch für christliche Flüchtlinge konzipiert.

Alle weiteren Infos

logo GdC
                                 

Diese in Kooperation mit der ACKN organisierte Wanderausstellung stellt anhand von rund 20 Porträts die kulturelle und konfessionelle Vielfalt des Christentums in Niedersachsen vor Augen. Bis Sommer 2015 ist sie an mehreren Orten zu sehen.
www.gesichter-des-christentums.de

ekn-Video:
Gesichter des Christentums

Termine

27./28. Oktober 2016
Delegiertenkonferenz in Frenswegen

12./13. Mai 2017
Delegiertenkonferenz in Braunschweig

Näheres zu den Delegiertentagungen der ACKN

100 Jahre Völkermord an den Armeniern

Die ACK Deutschland veröffentlicht eine Arbeitshilfe mit Texten und Gebeten

mehr lesen

Broschüre zur missionarischen Ökumene erschienen

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen (ACKN) stellt in einer Broschüre neun ökumenische Projekte aus Niedersachsen dar, die auf zeitgemäße Weise deutlich machen, wofür christlicher Glaube steht. Die Publikation enthält auch die Kontaktadressen von 34 örtlichen ACKs oder Ökumenischen Arbeitskreisen.

Mehr Infos und Download

Kirche². Ein ökumenischer Kongress

"Ein niedersächsisches Pfingsten" - so eine der vielen positiven Stimmen zu "Kirche². Ein ökumenischer Kongress". Mehr als 1.300 Menschen verschiedener Konfessionen waren bei dem von Ev.-luth. Landeskirche Hannovers und Bistum Hildesheim in Kooperation mit der ACKN organisierten Kongress. Klar war auch: "Kirche²" geht weiter.

Kirche². Ein ökumenischer Kongress.

Interview mit der ACKN-Vorsitzenden Dr. Gabriele Lachner